Samgha filosofico buddhista Theravada
via Bornò 5, Sirtori (LC) tel. 349/3692125 - samghasirtori@gmail.com

Die Philosophie des Theravada - Buddhismus

Der Begriff Theravada bedeutet “ Lehre der Alten

Die buddhistische Philosophie der Theravada vereint Erfahrungen, die im Laufe von Jahrtausenden gesammelt wurden und nur mündlich durch Menschen übertragen wurden, deren Geist erweckt, erleuchtet, bewusst gemacht wurde (die Buddha).

Dieses Wissen wurde Dhamma (Sanskrit : Dharma) genannt. Dieser Begriff vereinigt in sich die Bedeutungen des ewigen Gesetzes, der moralischen Pflicht, der Tugend, des wahren Wissens, der Gerechtigkeit ... Die Lehre

Eine ganze Schar von Buddha die “den Weg” zur Weisheit lehrten gingen dem bekanntesten Buddha, Siddharta Gautama (560 v. Chr.), voraus.

Weit zurück liegen daher die Ursprünge dieses “Lebensmodells”, das auf Einfachheit und gesunden Menschenverstand beruht. Denen die es befolgen erlaubt es die Fähigkeit “zu erwecken”, in vollem Umfang die Beziehung zu sich selbst und zu allen Kräften, die das Leben und das Universum bestimmen, zu leben.

Die Theravada Philosophie findet sich wieder in einem Menschen, der an sich selbst glaubt, an den Wert des Lebens und der alles was ihn umgibt als Teil eines Ganzen respektiert. “Alles ist Energie

Dieser Mensch erkennt, dass alles ein Ergebnis von Ursache und Wirkung ist “ Das Gesetz des Karma” , es gibt weder Glück noch Unglück, seine Gedanken und sein Wille formen seine Taten, die ihrerseits die gelebte Realität bestimmen. Jede Erfahrung, auch die dramatischste, erweist sich als “Prüfung” in der Schule des Lebens und muss genutzt werden um zu wachsen, sich zu verbessern und sich weiter zu entwickeln. Indem man die “eigene eingeschränkte “ Denkensweise erweitert, indem man Tag für Tag das Bewusstsein zu leben vergrößert, gelingt es die eigene Existenz zu verändern.

“ Sie ist daher im Grunde nur für Wenige, sie ist beschwerlich, sie ist für Gefühls-, Geistes- und Willensstarke. Die Lehre der Theravada bleibt die schönste moralische Philosophie der Welt. Sie ist dem Verstand angemessen, da es keinen blinden Glauben in dogmatische Wahrheiten verlangt, sie ist objektiv und in der Lage die Schwelle von Logik und Wissenschaft zu überschreiten.”

(C. Humphreys “Der Buddhismus”).

Es ist daher keine Zeit zu verlieren ... bekämpft Eure Ängste und Unsicherheiten, denn:
Das Leben ist schön und muss in vollem Masse gelebt werden.


Die Gemeinschaft und das Kloster

Die Gemeinschaft (Samgha oder Sangha in Sanskrit) in Sirtori, ensteht im Jahr 1986, aus der Begegnung einer Gruppe von Personen mit dem Meister Chen L.B. in einem Uebungsraum fuer Kampfsportarten in Mailand. Im Laufe ihrer Begegnungen und den gemeinsam erlebten Momenten stellten sie fest, dass sie einen gemeinsamen “Traum” hatten: das eigene Leben in Harmonie zu leben, durch das Befolgen der erhaltenen Lehren an einem eigens dazu erschaffenen Ort.

Sie fanden daher eine zum Verkauf ausgeschriebene “Ruine” in der Gemeinde von Sirtori, und trotz ihres Mangels an Fachwissen, begannen sie mit Entschlossenheit und Hartnäckigkeit dieses Gebäude zu restrukturieren, um es auch anderen mit ihnen und nach ihnen zu ermöglichen diesen “Traum” zu verwirklichen.

Unter der Führung des Meisters, entstand die Gemeinschaft aus der Materialität dieser Menschen , ihre Spiritualität erhob diesen Ort zum Kloster, nicht als Kultstätte, in seinem Innern leben keine Mönche, sondern als heiliger Ort für den Geist des Menschen, der sich verpflichtet ihn vor der “Verunreinigung” durch die Welt draußen zu verteidigen.

Menschen, die an die Potenzialität des Geistes glauben, und nicht an einen Gott; sie glauben an das “Ich”, an diese Tiefgründigkeit die jeder besitzt aber selten erforscht, weil er nicht will oder nicht weiß wie er vorgehen soll. Diese Menschen respektieren um selber respektiert zu werden, sie verurteilen nicht um selber nicht verurteilt zu werden, dies im Wissen dass jeder Mensch seinen eigenen Weg zu gehen und seine eigenen Ziele zu erreichen hat; sich selber “vollkommen” zu kennen ist dabei das erste.

Das alles verlangt Einsatz und Hingabe, Folgerichtigkeit von Denken und Verhaltungsweise: aus all dem entsteht im Jahr 1997 die Vereinigung “Philosophisches Samgha der Theravada Buddhisten “

Aus dem Statut der Vereinigung:

Art. 3

Die Vereinigung hat das Ziel, an der Verbreitung des philosophischen Gedankens der Theravada - Buddhisten mitzuwirken.

Die Gründungsmitglieder setzen sich für das sorgfältige Studium dieses Gedankens und die Durchführung praktischer Initiativen, die sich an diesen anlehnen, ein.

Ein besonderes Gewicht wird von ihnen dabei auf folgende Aktivitäten gelegt:

•  die Förderung einer kontinuierlichen und tiefgehenden Forschung, durch das Studium der grundlegenden Texte, mit dem Ziel das menschliche Wesen in seiner Gesamtheit aus Körper und Geist zu erfassen

•  die Organisation und die Teilnahme an künstlerischen und kulturellen Ereignissen, der regelmäßige und beständige Austausch mit den aktiv beschäftigten Personen, die den Wunsch haben Ihre Erfahrung als Anhänger dieses Gedankens zu teilen, sowie mit all denjenigen, die nach bestem Gewissen, eine Suche mit dem Ziel vorantreiben den Menschen in seiner Gesamtheit zu erfassen.

Die Vereinigung ist nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet.

Art. 6

(…) Die Mitglieder der Vereinigung erkennen in den Zielsetzungen des Statutes ein Ideal wieder und setzten sich daher aktiv für ihre Realisation ein, sie verpflichten sich außerdem zu einer konstanten persönlichen Teilnahme an den Aktivitäten, im Sinne einer beständigen Weiterentwicklung.


Unsere Aktivitäten

Der Gedanke, der die im Samgha lebenden Personen leitet, lehrt dass jeder Tag ein Leben ist.

Der Mensch wird am Morgen geboren und stirbt am Abend“ und in diesem Zeitraum ist es richtig dass er all das verwirklicht was ihm erlaubt sich selber sagen zu können, dieses Leben voll gelebt zu haben.

Ein Leben muss die Sorge um sich selbst berücksichtigen, daher die Unterweisungen in Gymnastik, Körperpflege, Atemtechniken und in all dem, was man wissen muss damit der eigene Körper die ihm vom Leben gestellten Aufgaben erfüllen kann.

Der Mensch soll richtigerweise einer korrekten Ernährung folgen, daher essen wir Obst und Gemüse dass wir selber auf unserer Erde anbauen, wir verarbeiten ihre Produkte, backen selber Brot, Pizza, Keks und Torten in unserem Holzofen, aus frischer Milch, die wir aus uns bekannten Zuchten beziehen, werden gemäß Jahreszeit verschiedene Käsesorten produziert. Unter Anweisung haben wir die Fähigkeit entwickelt, alle nötigen Gegenstände selber herzustellen; für uns selbst und für all die Personen, die zwar nicht im Samgha wohnen, aber unser Gemeinschaft regelmäßig besuchen und an unseren Aktivitäten teilnehmen und dadurch ihrerseits nützliche und konkrete Kenntnisse erwerben.

Ordnung und Sauberkeit der Gemeinschaft sind ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Die Arbeit an unseren Garten und an unserem Park verlangt Hingabe und Anpassungsfähigkeit an die verschiedenen klimatischen Verhältnisse.

Die Pflege des Klosters, mit allen notwendigen Eingriffen, die Kunst der Bonsai, die Bearbeitung von Holz und anderen Materialien die dem guten Funktionieren der Gemeinschaft dienen kann, sind weitere Aktivitäten die unsere Tage füllen.

Bestandteil dieses Lebens sind auch Momente des Studiums der Schriften, der Traditionen, der orientalischen Kunst (hiervon wird in dem der Kunstausstellung gewidmetem Teil gesprochen). Das Interesse für die orientalische Kunst hat uns dazu geführt unsere Kenntnisse in der Restaurierung zu vertiefen …. durch die Zeit oder die Unachtsamkeit der Menschen ruinierte Gegenstände.

Durch unseren Meister geleitet, entwickeln wir Fähigkeiten in den edlen Kampfsportarten, eine körperliche und geistige Disziplin, die eine Basis unseres täglichen Lebens darstellt. Diese Kenntnis erlaubt es innere Sicherheit zu erlangen und sich selber und all das, was in Liebe erschaffen wurde in jedem Moment zu verteidigen.

Es ist nicht einfach unsere Leben zusammenzufassen, für den Leser sei es eine Hilfe, sich ein Leben vorzustellen, in dem die einzelne Person mit anderen interagiert, indem sie in voller Freiheit und Harmonie und jeden Zwang „handelt“. In dem Moment wo man etwas mit anderen teilen möchte, reicht es gegenwärtig zu sein und man kann immer nützlich sein, jeder mit seinen eigenen Fähigkeiten. Die Momente der Arbeit wechseln sich ab mit Momenten des Studiums und Diskussionen über sich selbst, den Geist, das Leben, den Mensch und seine Unsicherheiten, seine Potenziale und wie man diese entwickeln kann, um sich selbst und schließlich auch anderen von Nutzen sein zu können.

Du Mensch, bist eine Insel … Auch im Bewusstsein der Tatsache, dass jeder Mensch alleine ist, haben wir uns entschieden unseren Weg der Erkenntnis zusammen mit all denen zu gehen, die wie wir in ein tieferes, echteres Leben glauben, in die Einfachheit, in das Teilen mit anderen, in die Gemeinsamkeit der Unterschiede der Einzelnen, die den Reichtum der Gruppe bildet.

“Samgha”


Die Sammlung

„Wie es der Schüler durch die Nutzung seiner Sinne lernt, sich von der Form zu lösen, um sich dadurch dem in ihr enthaltenen Lebens bewusst zu werden, so nutzt der Meister die Schönheit um den Weg der spirituellen Erleuchtung zu lehren„

(C. Humpreys „Der Buddhismus“)

Unsere Kunstsammlung entsteht aus dem Wunsch der Mitglieder, sich im Laufe der Jahre mit Manufakturen, die unter Einfluss des orientalischen Gedankens realisiert wurden, zu umgeben.

Sie besteht aus Werken die während verschiedener Reisen erstanden wurden, aus Tauschgeschäften zwischen unserer Gemeinschaft und anderen mit uns verbundenen, aus Geschenken die wir im Laufe der Jahre von unseren Mitgliedern erhalten haben oder einfach aus im Westen entdeckten Objekten, die wir gekauft haben, da sie uns aus geschichtlicher, künstlerischer oder kultureller Anschauung her als interessant erschienen.

Die Typologie dieser Gegenstände, die aus den verschiedensten Epochen stammen, ist sehr unterschiedlich. Die Sammlung beinhaltet sowohl geschichtlich wichtige Werke als auch Beispiele für zeitgenössische Handwerkskunst.

Jeder Gegenstand birgt in sich die Essenz seiner Herstellung, sowohl auf geschichtlicher wie auch auf kultureller Ebene und wir haben daher ein nützliches Instrument zur Überlieferung der Tradition, als Grundlage Basis jeder Aktivität im Orient, der Riten, des Glaubens, der Verehrung…..

Das Ergebnis: eine Sammlung aus so zahlreichen und vielfältigen menschlichen Werken, die es dem Besucher, der sich von den Wahrnehmungen mitreißen lässt erlaubt, nicht nur Momente der Ruhe und Harmonie in einer von der Normalität so unterschiedlichen Raum-Zeit zu verbringen, sondern in Analyse dessen was ihn am meisten trifft, sich selber bessere kennen zu lernen (unsere Neigungen helfen uns zu erkennen wer wir wirklich sind),




TORNA AL SITO